Lesenswert / Sehenswert

Auf dieser Seite wollen wir in loser Folge auf Medienbeiträge verweisen, die sich mit Europa – in durchaus weiterem Sinn – beschäftigen und die unserer Sicht nach lesenswert bzw. sehenswert sind.

Auch hier gilt wieder: Mit Aufnahme in unsere Liste machen wir uns den Inhalt des Beitrages nicht unbedingt zu eigen. Auch die Meinung, der Beitrag wäre lesenswert oder sehenswert, wird nicht notwendigerweise von allen Mitgliedern unserer Gruppe geteilt.

Wir freuen uns immer, wenn Ihr uns über die Kommentar-Funktion eure Meinung zu den referenzierten Beiträgen mitteilt.

Europäische Kommision: Gute Gründe für die EU: Warum wir die Europäische Union brauchen

ARD: Europamagazin
jeden Sonntag um 12:45 Uhr berichtet das Europamagazin der ARD 30 Minuten über akuelle Themen und Entwicklungen in Europa.
Auch in der Mediathek abrufbar

Alexander Thiele: Die These vom Ende des Staates war verfrüht
In einem von Thomas Kirchner geführten Interview erläutert der Rechtswissenschaftler Alexander Thiele seine Vorstellungen eines zukunftsfähigen Staates. Sein Fazit: Der Staat ist zukunftsträchtig, aber nur, wenn man ihn von der Nation löst.
veröffentlicht in der Süddeutschen Zeitung am 3.12.2020

Julia Reda: Wo bleibt Europas Open Technology Fund?
Die ehemalige Europaabgeordnete Julia Reda wirbt für die „digitale Souveränität Europas“, basierend auf Open Source Technology.
veröffentlicht auf heise.de am 12.10.2020

Michel Dévoluy: Wagen wir endlich die Vereinigten Staaten von Europa
Der Wirtschaftswissenschafter Dévoluy sieht in einem europäischen Staat die Alternative zur derzeitigen Situation Europas, die durch Uneinigkeit nach innen und durch Machtlosigkeit nach Außen gekennzeichnet ist.
erschienen im Rhein-Mosel-Verlag am 30.04.2020, EAN: 978-3-89801-434-2

Ulrike Guérot: Was ist die Nation
Die Politikwissenschaftlerin Guérot beschäftigt sich in ihrem Essay mit der Nation und dem Nationalstaat und stellt letztlich die Frage, ob der europäische Intergrationsprozess nicht längst ein Prozess des Nation-Buildings und der Vergesellschaftung ist.
erschienen im Steidl Gerhard Verlag am 30.10.2019, EAN: 978-3-958-29645-9

Jonathan Franzen: Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?
Franzen geht davon aus, dass das von Klimaforschern und -aktivisten geforderte 2-Grad Ziel nicht erreichbar ist und beschäftigt sich mit den ethischen Implikationen dieser Tatsache.
erschienen als Rowohlt Taschenbuch am 28.1.2020, EAN: 978-3-499-00440-2
siehe hierzu auch den Kommentar von Axel Rühle in der SZ vom 4.2.2020

Prantls Blick: Einmauern – oder den Reichtum teilen? Die Zukunft der Flüchtlingspolitik
veröffentlicht als Newsletter am 1. Dezember 2019 und in der
Süddeutschen Zeitung am ??? (das in der SZ genannte Datum 18.3.2018 ist offensichtlich falsch)

Ulrike Guérot: Heimat für alle
Gastbeitrag in der Süddeutschen Zeitung am 28. November 2019

Prantls Blick: Sankt Martin – ein Heiliger für Europa
veröffentlicht in der Süddeutschen Zeitung am 10. November 2019

Europa wagt endlich den weiblichen Aufbruch
Kommentar von Cerstin Gammelin zur Neubesetzung der europäischen Spitzenämter
veröffentlicht in der Süddeutschen Zeitung am 4. Juli 2019

Zeit für den Aufstand
Kommentar von Stefan Ulrich zur Wahl von Ursula von der Leyen zur Präsidentin der EU-Kommision
veröffentlicht in der Süddeutschen Zeitung am 3. Juli 2019

Europa: Zum Glück chaotisch
Uwe Jean Heuser zur „Stärke durch Vielfalt“
veröffentlicht in der Zeit, Nr 25/2019, am 13. Juni 2019

Jürgen Habermas: Ach, Europa: Kleine Politische Schriften XI
Habermas plädiert für eine Politik der abgestuften Integration und für eine „bipolare Gemeinsamkeit“ des „alten Europa“ mit den USA. …
erschienen im Suhrkamp Verlag am 17.3.2008, edition suhrkamp 2551, EAN: 978-3-518-12551-9


Schreibe einen Kommentar